Bulgarien


Jagen ist in Bulgarien ein Bestandteil der Tradition und wird als ganz normal angesehen. Darum entwickelte sich in Bulgarien bereits in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein gewisser Jagdtourismus. Durch die lange Erfahrung und dem verantwortungsvollen Umgang mit dem Wildbestand gilt Bulgarien als eines der beständigsten und solidesten Jagdgebiete in ganz Europa. Die Jagdreviere in Bulgarien sind durchschnittlich zwischen 10.000 und 20.000 Hektar groß und bieten unterschiedliche Wildarten für die Jäger. In Bulgarien gibt es eine sehr professionelle Jagdbetreuung, so dass man auf eine entsprechende Trophäe vertrauen kann, obgleich nie alles vorhersehbar ist. Trotzdem gelten Jäger in Bulgarien immer als VIP-Gäste und werden auch dem entsprechend behandelt.

Bulgarien liegt im östlichen Teil der Balkanhalbinsel und hat rund 7 Millionen Einwohner. Es ist von mehreren Gebirgszügen durchzogen und es hat ein mildes Kontinentalklima. Der höchste Berg Bulgariens ist knapp 3000 Meter hoch. Es gibt es ausgedehnte, wildreiche Waldgebiete, in denen man 18 Säugetierarten und 20 Vogelarten offiziell jagen kann. Die bulgarischen Wälder beherbergen dank des guten Klimas alle Hochwildarten Europas, die auch zur Jagd freigegeben sind. Damit bietet Bulgarien ausländischen Jägern die größte Artenvielfalt für die Jagd in ganz Europa an. In manchen Revieren können Jäger sogar auf 10 bis 12 unterschiedliche Wildarten zur Jagd blasen.

Wer sich für Bulgarien als Jagdziel entscheidet, wird überrascht sein über die komfortable Unterbringung in geschmackvoll eingerichteten Jagdhäusern oder auch extravaganten Residenzen. Die Bulgarische Küche ist ebenso abwechslungsreich wie würzig und Wild gehört oftmals auf die Speisekarte. Entsprechend gut sind auch bulgarische Weine, so dass nicht nur die Jagd, sondern auch der Abend zu einem besonderen Erlebnis werden kann. Bulgarien ist praktisch von jedem europäischen Flughafen aus zu erreichen und die Verkehrsanbindungen an die einzelnen Jagdreviere sind ebenfalls professionell organisiert, wodurch die Autofahrten kaum mehr als 2 bis 3 Stunden dauern.

Wer in Bulgarien auf die Jagd als ausländischer Jäger gehen möchte, muss über 25 Jahre alt sein. Dafür bekommt er auch die Möglichkeit auf entsprechende Jagdtrophäen. In Bulgarien gab es schon mehrfach Weltrekorde zum Beispiel bei Jagd auf Rotwild, das von September bis Januar bejagt werden kann. Es gibt öfter Hirsche mit Geweihen über 12 Kilogramm. Das größte Geweih lag bei 17,6 Kilogramm. Im Donau-Hügelland kann man bei den Trophäen auf Geweihe mit 12 – 13 Kilogramm hoffen und im Südosten auf 8 -9 Kilo. Auf Schwarzwild kann man das ganze Jahr über Jagd machen und alte Keiler mit 20 -22 Zenitmetern lassen sich innerhalb von 4 -5 Tagen von einem Ansitz aus erlegen.

Ebenso gut ist die Jagd auf Damwild und Rehbock. Das Rehwild kann zwischen Mai und Oktober bejagt werden, das Damwild erst von September bis Januar. Starke Rehböcke haben Trophäen von 500 bis 550 Gramm aufzuweisen. Beim Damwild kann man auch mit mehr als 4 Kilogramm rechnen und braucht dafür meist zwischen 4 – 5 Tage. Die Jagd auf Gamswild ist in Bulgarien leichter als anderswo, da die Tiere nicht so hoch im Gebirge stehen. Das Mufflonwild kann sogar das ganze Jahr über gejagt werden und dabei bekommt man Trophäen von 70 -95 Zentimetern, wenn man zwischen 4 – 5 Jagdtage investiert.

Bei den Vögeln sind Enten und Auerwild sehr begehrte Jagdobjekte. Auerwild kann man meist in 2-3 Jagdtagen erlegen und es führen bekannte Flugrouten von Enten und Gänsen durch Bulgarien. So kommt jeder Jäger bei der Jagd auf seine Kosten.


Weitere Berichte:


   Bulgarien
   Polen
   Rumänien
   Schottland
   Skandinavien
   Slowenien
   Spanien
   Tschechien
   Türkei
   Ukraine
   Ungarn